Pagespeed Website Ladegeschwindigkeit von orf.at

Aktuelle Website-Trends – Teil 1

Über die kommenden Wochen verteilt wollen wir euch einige aktuelle Trends im Onlinebereich vorstellen. Den Beginn machen in dieser Woche die Ladegeschwindigkeit einer Website  sowie die Wichtigkeit einer mobil optimierten Seite

Ladegeschwindigkeit einer Website

Wenn man eine neue Website erstellt, dann achtet man zuerst meistens mal darauf, dass sie schön aussieht und funktionell ist. Was allerdings die wenigsten bedenken, ist die Ladegeschwindigkeit. Hier können allerdings große Probleme entstehen. Denn bei einer Ladezeit von über 3 Sekunden verlassen mehr als 50% der User eine Website auf der sie sich gerade befinden. Beispielsweise über die Console im Google Chrome Browser kann man die Ladezeiten einer Seite nachvollziehen. Wenn man das Beispiel orf.at verwendet, so sieht man dass diese Website in unter einer Sekunde (genau gesagt in diesem Test in 864ms) geladen wird. Das ist natürlich eine absolute Spitzenzeit, welche eher selten erreicht wird.  

Pagespeed Ladegeschwindigkeit von orf.at

Wer mit dem Umgang der Developer Tools von Chrome nicht bewandert ist: für das Testen dieser Ladezeit gibt es auch viele leicht zu bedienende Tools. Zum Beispiel PageSpeed Insights von Google selber. Aber auch mit dem Pagespeed Tool von Varvy kannst du schnell und einfach herausfinden, ob deine Website ausreichend optimiert ist. Generell geht der Trend in Richtung „Flat Design“, welcher minimalistisch angehaucht ist und Funktionalität sowie Einfachheit in den Vordergrund stellt. Ein wichtiger Faktor dabei auch die Verwendung eines angenehm lesbaren Webfonts (z.B. von Google Fonts) sowie eine klare und unmissverständliche Website-Struktur. Du brauchst Tipps und Infos, wie du die Ladezeiten auf deiner Website oder in deinem Webshop optimieren kannst? Dann kontaktiere doch unser SEO-Team und vereinbare ein unverbindliches Gespräch! 

Mobile Suchanfragen bei Google 

Im Oktober 2015 haben mobile Suchanfragen bei Google erstmals die Anfragen von Desktop PCs oder Notebooks überstiegen. Im Herbst 2016 stammten bereits 60% aller Suchanfragen von mobilen Geräten, im Sommer 2017 sind es bereits knapp 65%. Ein responsives Design (oder zumindest eine Mobile Summary) einer Website ist daher unumgänglich, da Google alle Websites ohne Optimierung für Smartphones und Tablets auf den SERPs (search engine result pages) massiv abwertet. Eine Umsetzung im Bootstrap-Framework (= der Content wird automatisch größer oder kleiner wenn man die Größe des Browserfensters verändert) schließt meistens Breakpoints („Springpunkte“) auf Tablet (9.7“) und Smartphone ein, sodass die Text- und Bedien-Elemente einer Website auf allen Endgeräten zum optimalen Nutzen dargestellt werden.

nnpro.at responsiv optimierte Darstellung

Wie man auf dem Screenshot unserer Website sieht (Darstellung: iPhone 6), ist das Bild und die Schrift an das Smartphone optimiert. Das Menü ist automatisch eingeklappt und als so genannter „Hamburger-Button“ (drei horizontale Striche) verfügbar. Außerdem sind die wichtigsten Touchpoints wie etwa Kontakt per Telefon und Kontakt per E-Mail als Icons im Blickfeld des Besuchers. Übrigens sind nahezu alle neueren Templates in WordPress bereits responsiv entwickelt. Für mehr Infos und ein unverbindliches Gespräch hinsichtlich der Erstellung von responsiven, mobil optimierten Websites kannst du unsere pro!fis kontaktieren, sie stehen dir gerne mit Rat und Tat zur Seite. 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.