nnpro Website Erstellung

Warum soll ich in eine Website investieren?

Immer wieder werden wir von Interessenten gefragt, warum unsere WaaS-Preise für die Erstellung von Websites oder Webshops doch einigermaßen über den Preisen der großen Unternehmen liegen, die man bei Google findet wenn man „Website erstellen“ eintippt.

Wir antworten dann meistens mit folgender Begründung: eine Baukasten-Website kann man sich wie einen Anzug von der Stange vorstellen. Aufgrund von Skaleneffekten (Prozesse und Tools sind weitestgehend standardisiert) sind relativ günstige Preise für den Endkunden möglich. Solche Websites passen meistens gut, ab und zu gibt es allerdings Probleme bei der langfristigen Qualität und jegliche Sonderwünsche können grundsätzlich nicht (oder nur gegen Aufpreis) erfüllt werden. 

Google Website erstellen

Wer eine Website haben will, hat die Qual der Wahl.

Ein Webprojekt von einer Werbeagentur bzw. Webagentur ist im Gegensatz dazu wie ein Maßanzug vom Schneider. Passt nicht nur gut, sondern perfekt – Änderungswünsche können beliebig umgesetzt werden und das Produkt weist für viele Jahre eine unschlagbare Qualität auf. Außerdem können auch noch darauf abgestimmte Beiprodukte (in unserem Fall sind dies WaWis, Middleware oder die Betreuung im Online Marketing) erstellt und geliefert werden. 

Zum noch besseren Verständnis wollen wir dich nachfolgend Schritt für Schritt durch den Entwicklungsprozess einer Website führen. Damit wollen wir dir zeigen, wo hier die Wertschöpfung stattfindet, welche ultimativ zu den Preisen für unsere Leistungen im Bereich der Websites und Webshops führt. 

Wenn du nur an einer Übersicht interessiert bist, dann kannst du hier ans Ende des Artikels springen

Beratung und Projektsetup

Vermutlich hast du selber keine Erfahrung beim Entwurf bzw. bei der Abwicklung von Websiteprojekten – warum solltest du auch. Bei einer Baukastenwebsite kannst du dir entweder dein Template auswählen oder in kurzen Stichworten angeben, für welchen Themenbereich deine Website angedacht ist. Wenn die Website von einem „Bekannten“ gemacht wird, ist meistens nicht einmal dies der Fall. Daher musst du in vielen Fällen mit dem gelieferten Endprodukt leben, ob dir dies nun zu 100% zusagt oder auch nicht. 

Die Pro!fis hingegen führen mit dir ein Kick-Off-Gespräch/Meeting durch, bei dem du uns alle Wünsche und notwendigen Funktionalitäten mitteilst. Wir stimmen diese dann auch mit deinen Unternehmenszielen ab. Wenn wir der Meinung sind, dass wir für einen Teil der Umsetzung (z.B. Struktur, Gliederung, Navigation) eine bessere Idee (im Bezug auf die Conversion-Optimierung) haben, dann teilen wir dir diese auch unmittelbar mit. Wir wollen schließlich, dass du von unserem Knowhow pro!fitierst. Außerdem kannst du uns auch durch fast alle Punkte des Kreativprozesses begleiten. Ein Haus wird schließlich auch Schritt für Schritt gebaut und nicht alles auf einen Haufen geworfen. Daher gibt es vor dem Go-Live auch keine (bösen) Überraschungen, sondern nur jenes Produkt, welches du dir gewünscht hattest.

Screendesign bzw. Template-Auswahl

Wir achten beim Screendesign oder der Auswahl eines Templates stets auf deine Anforderungen. Auch wenn du vielleicht irgendein superschönes Template gefunden hast, welches du gerne für deine Website verwenden würdest. Wenn dieses nicht für den Zweck geeignet ist, oder die Funktionalitäten übertrieben sind, oder es Performanceprobleme aufweist – dann raten wir dir davon ab. Auf Basis unserer langjährigen Erfahrung vertrauen wir auf einige wenige Templates (ein Template ist sozusagen das Rückgrat deiner Website), bei denen wir wissen, dass sie über eine gute Performance verfügen, zukunftssicher und leicht bedienbar sind.

Wenn deine Website jedoch einzigartig werden soll, dann erstellen wir dir – wenn gewünscht – ein Screendesign.

Screendesign Faktor

Das Screendesign kann auch ein Konversionfaktor einer Website sein (via https://de.ryte.com/wiki/Screendesign)

Wir verwenden hier im Erstellungsprozess bestimmte Tools zur Kollaboration, mit deren Hilfe du uns gezieltes Feedback geben kannst. Nämlich ohne dass wir ständig irgendwelche Files per E-Mail oder FTP hin- und herschicken müssen. Dieses laufende Feedback optimiert den Screendesign-Prozess spürbar und verhindert auch viel Frustration auf beiden Seiten. Erst nach einer finalen Feedbackschleife übernehmen wir das Screendesign und machen uns an die Entwicklung der Website.  

Content Management

Knapp ein Drittel der populärsten 100.000 Websiten der Welt wurde mit WordPress erstellt. Dies hat viele Gründe. Einer davon ist die übersichtliche und einsteigerfreundliche Gestaltung der Benutzeroberfläche. Im Gegensatz zu anderen CMS wie Joomla, TYPO3 oder Drupal können alle Elemente von einer Seite weg aufgerufen werden. Bei einer Baukastenwebsite wird dir meistens das Endprodukt übergeben und du kannst dich entweder selber zurechtfinden oder nimmst den (meistens) kostenpflichtigen Support in Anspruch.

WordPress Nutzung weltweit

Statistik via https://w3techs.com/

Bei einem WaaS-Projekt schulen wir dich jedoch nicht nur in die wichtigsten Bedienelemente deiner Website bzw. deines Webshops ein. Viel mehr binden wir auch Video-Tutorials für die gängigsten Tätigkeiten in WordPress in dein Backend ein und helfen dir bei Bedienungsproblemen auf die Sprünge. Das Ziel von uns Onlinepro!fis ist stets, dass du deine Website in punkto Content Management so gut wie möglich selber bedienen kannst. Nicht nur, weil du damit am meisten Geld sparst, sondern weil es mit etwas Erfahrung auch richtig Spaß macht!

Hosting und Wartung

Hosting von der Stange

Wenn du deine neue Website beim Bekannten der Tante erstellen lässt, dann wird diese vermutlich auf einem Server bei einem populären Hostinganbieter aus dem deutschen Sprachraum liegen. Bitte nicht falsch verstehen: diese Server sind nicht grundsätzlich schlecht, aber um beispielsweise 4.90€/Monat kannst du dir kein Setup erwarten, welches Top-Ladezeiten aufweist oder dir gar zu einem SEO-Vorteil verhilft. In vielen Fällen können bestimmte Files wie etwa eine .htaccess-Datei (für 301-Weiterleitungen und damit SEO) nicht bearbeitet werden. Oder es können auch keine Nameserver von einem Content Delivery Network wie Cloudflare eingetragen werden. Wenn du viel Pech hast, ist am gleichen Server eine populäre Website mit vielen Zugriffen gehostet, dann wirkt sich das besonders negativ auf die Ladezeiten aus. Wenn etwas nicht funktioniert, bist du auf den 1st level Support angewiesen und hast keine persönliche Anlaufstelle für dein Problem.

Hosting bei den Pro!fis

Wusstest du, dass die Ladezeit deines Servers einer der wichtigsten Bewertungspunkte bei den Google PageSpeed Insights ist? Je länger deine Website lädt, desto mehr Nutzer springen gleich wieder ab. Weil wir das nicht wollen, können wir dir in unserem Hostingnetzwerk aufgrund von Skaleneffekten einen Top-Server zum leistbaren Preis anbieten. In unserer monatlichen Pauschale ist aber nicht nur die Hostinggebühr in unserem WP-Netz enthalten, sondern auch gleich die Einrichtung des SSL-Zertifikats (ein absolutes MUSS aufgrund von DSGVO und SEO) sowie der Ankauf und die Verwaltung einer Top-Level-Domain (länderspezifisch wie beispielsweise .at oder generisch wie .com).

GTmetrix Server Test

Mit Tools wie GTmetrix kann man Server-Probleme oder Bottlenecks identifizieren (Screenshot: https://gtmetrix.com/features.html)

Durch das Hosting in unserem dedizierten WordPress-Netzwerk wird deine Seite auch regelmäßig auf die neueste WP-Version aktualisiert. Selbiges gilt für die Plugins. Dadurch bietet deine Website wenig Angriffsfläche für Hacker. Außerdem führen wir täglich ein Server-Backup durch, welches im Falle eines Hacks durch unsere „Hack-Free-Guarantee“ völlig kostenfrei eingespielt werden kann und dir deswegen viel Frust ersparen kann. 

Plugins 

Gerade bei WordPress ist die gezielte Auswahl eines Plugins für einen bestimmten Zweck (z.B. SEO, Caching, Payment, Newsletter) besonders wichtig. Grundsätzlich solltest du so wenig Plugins wie möglich verwenden, da diese (egal wie gut sie programmiert sind) die Leistung deiner Seite einbremsen. Aufgrund der Beliebtheit von WordPress gibt es für so gut wie alle Fälle mehr als nur ein Plugin. Weil es viele Freemium- oder Gratis-Plugins gibt, wird bei der günstigen Erstellung einer Website in vielen Fällen auf diese zurückgegriffen. Denn Grundfunktionalitäten werden geboten und es enstehen keine zusätzlichen Kosten für den Entwickler. Folglich bleibt eine größere Marge übrig. 

WordPress Caching Plugins

Welches Plugin soll man jetzt verwenden? Screenshot via https://de.wordpress.org/plugins/

Durch unsere langjährige Erfahrung bei der Erstellung von Webshops und Websites haben wir im Grunde für jeden Zweck das passende Plugin. Und zwar keine Freemiums oder Gratis-Plugins, sondern fast durchwegs Premium-Plugins von namhaften WordPress-Entwicklern. Beim Setup deiner Website achten wir darauf, dass diese Plugins auch richtig konfiguriert sind und natürlich auch laufend aktualisiert werden (siehe Hosting). Denn nichts ist ärgerlicher als ein Plugin, welches entweder Tür und Tor für Hacker öffnet, oder schlecht programmiert ist, oder die Ladezeit deiner Website einbremst und daher pures Gift für deine SEO-Maßnahmen ist. 

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Das eingespielte Team der Pro!fis achtet beim Entwicklungsprozess deiner Website in jedem Schritt darauf, dass gängige SEO-Faktoren berücksichtigt werden. Dies beginnt bei der Auswahl eines schnellen und passenden Templates, geht über die web-optimierte Komprimierung sowie Benennung von Grafiken und Bildern vor dem Upload und geht hin bis zur Textierung deiner Inhalte aus Kundensicht (wer im Jahr 2018 noch immer von der Wichtigkeit einer Keyword-Dichte spricht: schnell davon laufen!).

nnpro.at Keywords Sichtbarkeit

Ziel einer Suchmaschinenoptimierung: Steigerung der Sichtbarkeit durch das Ranking von Keywords (https://nnpro.at via XOVI)

Kurzum: das Fundament deiner Website wird so konstruiert, dass du ab dem Zeitpunkt der Indexierung der Website bei Google (und anderen Suchmaschinen) bedenkenlos darauf aufbauen kannst. Beispielsweise durch Onlinemarketing oder organische Tätigkeiten wie beispielsweise der Erstellung von Blogbeiträgen. Egal ob Entwickler, Webdesigner, Content Manager oder Suchmaschinenoptimierer: jeder unserer Onlinepro!fis hält sich als „part of the job“ ständig auf dem neuesten Stand der Technik. Denn gerade innerhalb der „Wissenschaft“ namens „Search Engine Optimization“ kann man sich nur wenige Fehler erlauben. Und unsere fünf Google-Ads-zertifizierten Mitarbeiter wissen auch, was Google hinsichtlich Qualität von einer Website erwartet.

DSGVO-Optimierung

Relativ neu ist das Feld der DSGVO-Optimierung (Datenschutzgrundverordnung) einer Website. Seit dem 25. Mai 2018 musst du mit drastischen Strafen rechnen, wenn gewisse Elemente oder Prozesse rund um deine Website nicht DSGVO-konform sind. Wir achten bei der Erstellung einer Website darauf, dass verwendete Tools und Lieferanten die DSGVO-Anforderungen erfüllen. Außerdem, dass bestimmte Elemente wie beispielsweise ein Kontaktformular oder die Einbindung von Google Analytics DSGVO-optimiert eingebunden werden und personenbezogene Daten stets in sicheren Händen sind. Dies ist in Webshops (z.B. aufgrund von Kreditkarten- oder Adressdaten) nochmal wichtiger als auf „gewöhnlichen“ Websites.

DSGVO Google Trends

Auch wenn die Suchhäufigkeit wieder gesunken ist: die DSGVO betrifft nach wie vor alle Websites (Quelle: https://trends.google.com/)

Abschließender Vergleich

Wir hoffen, dass du nach der Lektüre unserer Aufzählung der verschiedenen Punkte aus dem Webprojekt-Bereich nun besser darüber Bescheid weißt, wieso auch bei Websites Qualität ihren Preis hat. Wenn du noch immer unentschlossen bist, dann haben wir die wichtigsten Punkte auch nochmals alle in einer kleinen Matrix zusammengefasst: 

Bestandteil Website von der Stange Website als Maßanfertigung
Beratung Eventuell initiales Gespräch, ansonsten generisch, Informationen aus Hilfsartikeln Punktgenau und persönlich auf die Kundenwünsche zugeschnitten
Screendesign Auswahl von generischen Templates Individuelles Screendesign für eine einzigartige Website
Content Management Keine Auswahl von CMS aufgrund der Bedürfnisse, Content wird meistens generisch vorgegeben Auswahl des passenden CMS (z.B. WordPress, Magento), persönliche Einschulung in das Backend des CMS
Hosting Standardserver von großem Anbieter, keine Möglichkeit zur eigenständigen Konfiguration Optimales projektbasiertes Setup, SSL Zertifikat, TLD inkludiert
Plugins Einschränkungen, meistens nur wenige Erweiterungen unterstützt bzw. auswählbar Gemeinsame Auswahl der besten (Premium-)Plugins auf Basis unserer langjährigen Erfahrung
Suchmaschinenoptimierung Standard, vom System vorgegeben, wenig Möglichkeiten zur Individualisierung Während des gesamten Websiteentwicklungsprozesses (auch darüber hinaus als Coaching)
DSGVO Out-of-the-box bzw. vom Anbieter abhängig DSGVO-Consulting, Website wird DSGVO-optimiert (Kontaktformular, Datenschutz) übergeben
Preis Kostengünstig in der Anschaffung Keine bösen Überraschungen aufgrund unserer WaaS-Pakete

Eine Website ist die Visitenkarte des 21. Jahrhunderts – so abgedroschen dieser Spruch im Jahr 2018 auch klingen mag, er hat nach wie vor seine Gültigkeit. Durch u.a. Webanalytics, Online Marketing oder Soziale Medien kannst du heute so viel Potential aus deiner Onlinepräsenz herauskitzeln wie noch nie zuvor. Wenn du also eine individuelle und richtig coole Visitenkarte auf die Beine stellen willst, mit der du dich von deiner Konkurrenz abhebst, dann sollten wir ins Gespräch kommen

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.