Gewinnspiele auf Facebook

Wer kennt‘s nicht…der Facebook Newsfeed ist wieder einmal überflutet mit Gewinnspielen. Zur Teilnahme liken, teilen, kommentieren, Freunde markieren, usw. …! Es winken tolle Preise – vom neuen Auto bis zum Smartphone. Doch ist das überhaupt legal? Was dürfen die Gewinnspielveranstalter und was nicht?

Weil das in den meisten Fällen keiner so genau weiß,
haben wir dir die Richtlinien für Facebook Gewinnspiele (in der Chronik) kurz zusammengefasst:

Erlaubt:

  • Liken oder kommentieren als Teilnahmebedingung (ACHTUNG: eine gesamte Liste aller Likes ist ohne technisches Know-How nur schwer aus Facebook herauszubekommen – in Betracht der Fairness ist dies höchst fragwürdig)
  • Bild oder Kommentar mit den meisten Likes gewinnt
  • Bild/Nachrichten Postings auf der Seitenchronik
  • Privatnachricht an die Seite

NICHT erlaubt:

  • Teilen des Beitrags als Teilnahmebedingung
  • Markierungen auf Bildern als Teilnahmebedingung
  • Markierungen von Freunden in Kommentaren
  • Veränderungen am Profil des Nutzers als Teilnahmebedingung (z.B. Profilbildänderung)
  • Verlosungen unter allen Fans (Nutzer muss den Teilnahmebedingungen aktiv zustimmen)

Einfacher geht das ganze natürlich mit einem App- beziehungsweise Microsite- Gewinnspiel. Solche können zum Beispiel mit atipso erstellt werden. Mittels atipso ist es kinderleicht ein Gewinnspiel zu erstellen. Die Rechtstexte müssen nur noch an das jeweilige Unternehmen angepasst werden und du kannst die Daten der Teilnehmer auch noch weiterverwerten (was bei einem Chronik Gewinnspiel nicht möglich ist.

Unsere Kollegen vom webmarketingblog haben einen wunderbaren Beitrag betreffend der Sinnhaftigkeit von Gewinnspielen auf Facebook erstellt. Wir finden den wirklich super und total lustig – aber für alle „klickfaulen“ unter euch, haben wir ihn trotzdem noch einmal kurz zusammengefasst:

  1. Engagement vs. Content
    Gewinnspiele sind super geeignet um das Engagement zu steigern, aber sie sind eine bescheidene Content Strategie. Sollten also Gewinnspiele das einzige Mittel zur Interaktion mit den Fans sein – Strategie überdenken.
  2. Gewinner sind nicht immer happy
    Auto gewonnen? – sofort verkauft! Vertraglich daran gebunden das Auto 1 Jahr behalten zu müssen – nervig!
    Fazit: Nicht alle Gewinner freuen sich so über einen Gewinn wie man meinen möchte.
  3. Gewinnspiel Freaks
    Je mehr Gewinnspiele man umsetzt, umso schneller wird man feststellen, dass es irrsinnig viele Freaks gibt die bei allen Gewinnspielen mitmachen. Doch…diese Freaks wissen meist nicht mal mehr bei welcher Marke sie zuletzt bei einem Gewinnspiel mitgemacht haben. DAS sind wohl nicht unbedingt die großen Markenbotschafter.
  4. Personen des öffentlichen Lebens
    Neben den Gewinnspielfreaks gibt es auch viele Influencer (bzw. Personen des öffentlichen Lebens) auf Facebook. Hier solltest du in deinen Gewinnspiel-AGB darauf achten, dass diese nicht an deinem Gewinnspiel teilnehmen dürfen. Dies wäre nämlich aufgrund deren Masse an Followern oder Fans sonst ziemlich unfair gegenüber „normalen“ Personen.
  5. Besser mehr als weniger
    Vor allem bei Votings oder Highscore Gewinnspielen läuft man Gefahr, dass sich bei Beginn bereits eine Kleingruppe an Teilnehmern einen beinahe unüberwindbaren Vorsprung erkämpfen. SEHR deprimierend für alle folgenden Teilnehmer! Daher – besser mehrere Preise parat haben und mehrere Sieger küren.
  6. Gewinne sind nicht immer das A und O
    Manchmal ist es besser, ein sinnvoller Beitrag wird zwar nur 2-mal geteilt und trägt die Botschaft der Marke in sich, als 1 Gewinnspielbeitrag der 3.000-mal geteilt wurde aber die Marke komplett aus dem Blickfeld verschwindet.

Fazit
Den Sinn eines Gewinnspiels hinterfragen. Passt der Preis zu meinem Unternehmen? Ein iPhone als Preis bei einem Baggerunternehmen? Treffe ich auch wirklich noch die richtige Zielgruppe? Bewege ich mich überhaupt auf legaler Basis mit meinem Gewinnspiel?

Bei all diesen Fragen können wir natürlich auch weiterhelfen,
im Zweifelsfall einfach kurz durchklingeln!

Oder aber auch atipso probieren und rechtsmäßig auf der sicheren Seite sein. 🙂

Theresa Sumereder
berät Dich gerne.