5 SEO Trends für 2018

Kaum eine Disziplin im Online Marketing ist derart von kontinuierlichen Veränderungen geprägt wie die Suchmaschinenoptimierung, auch als SEO (Search Engine Optimization) bekannt. Meistens verhält es sich folgendermaßen: kaum hat sich ein neues Schema F durchgesetzt, adaptiert Google seinen Algorithmus und man kann bei der Optimierung wieder (fast) von vorne beginnen. In unserem Blogartikel wollen wir fünf der wichtigsten bzw. interessantesten SEO Trends für das Jahr 2018 vorstellen. Zentrale Schlagworte dabei sind Sicherheit, Mobilität, User Experience und Machine Learning. 

1) Think Mobile First

Im Oktober 2015 wurden erstmals mehr Suchanfragen über Mobilgeräte als über stationäre Geräte durchgeführt. Im September 2017 wurden bereits 57% aller Suchanfragen bei Google über ein Smartphone oder Tablet abgeschickt. Dieser Trend nach oben wird sich auch im Laufe der nächsten Monate immer weiter fortsetzen. Eigentlich wollte Google aufgrund dessen bereits Ende 2016 den mobilen Such-Index zum primären Index machen. Allerdings hat man den Betreibern von Websites und Webshops im Endeffekt noch etwas mehr Zeit zur Anpassung an die geänderten Bedürfnisse eingeräumt. Derzeit gehen viele Experten davon aus, dass die Umstellung frühestens im Q1/2018, spätestens im Q2/2018 passieren wird.

Wer allerdings jetzt schon über eine responsive Seite verfügt, muss keine Angst vor dieser Umstellung haben. Im Gegenteil, man wird den ein oder anderen Konkurrenten, der Punkt 1 unserer SEO Trends verschlafen hat, sogar ohne eigenes Zutun abhängen können. Wenn du noch eine Website hast, die nicht responsiv oder mobil optimiert ist und die Umstellung nicht verschlafen willst: alle Websites bei der Onlineagentur pro! werden natürlich responsiv erstellt und sind für die Benutzung auf Smartphones optimiert. 

Höfer responsiv optimiert SEO

2) Mit HTTPS auf der sicheren Seite

Wie bereits in unserem letzten Blogeintrag (sozusagen einem Vorboten der SEO Trends) zum Thema SSL-Zertifikat beschrieben, wird der Google Chrome Browser (über 40% Marktanteil in Österreich) ab Oktober 2017 bei allen Seiten, welche nicht über HTTPS erreichbar sind, „NICHT SICHER“ in die Browserzeile schreiben. Man kann davon ausgehen, dass andere Browser wie etwa Mozilla Firefox in naher Zukunft nachziehen werden. Ein SSL-Zertifikat (welches z.B. bei technischem Knowhow kostengünstig über Let’s Encrypt bezogen werden kann) wird also spätestens in 2018 kein optionales Feature mehr sein, sondern ein absolutes Muss für Onlinepräsenzen. Und zwar nicht nur für Onlineshops, sondern zumindest auch für alle Websites mit einem Kontaktformular oder einer Seitensuche. Damit du gewappnet bist, bieten wir dir für deine Website ab unserem MiddleHost-Plan (um nur 14.90€ im Monat) bis 30. Oktober 2017 ein kostenloses SSL-Zertifikat inkl. Installation an.

Sicherheit HTTPS SEO Trends 2018

3) User Experience und Ladegeschwindigkeit

Wer sich 2018 nicht mit seinen aus Google Analytics gewonnenen Daten auseinandersetzt, wird zunehmend an Boden verlieren. Die Schlagwörter Verweildauer, Absprungrate und Conversions werden nämlich wichtiger denn je. Für den Seitennutzer muss klar sein, was er sich auf einer bestimmten Website, Detailseite oder Landingpage erwarten kann (oder machen soll). Soll er sich informieren? Soll er eine Anfrage stellen? Navigation und Content-Chorographie (= wie einzelne Content-Elemente wie etwa Text, Bild, Video, Formular usw. auf einer Website angeordnet sind) müssen also wohl bedacht sein, damit der Nutzer:

  • entweder so lange wie möglich auf der Seite bleibt (Verweildauer),
  • so viele (Unter-)Seiten wie möglich anschaut (Absprungrate)
  • oder eine Conversion (Anfrage, Anmeldung, Kauf) tätigt.

Seiten, welche eine oder mehrere dieser Charakteristiken erfüllen, klassifiziert Google dann als „interessant für den Nutzer“. Bedeutet für dich: je besser diese Werte sind, desto höher wird deine Seite auf den Suchergebnisseiten (SERPs) von Google eingestuft werden.  

In Sachen Ladegeschwindigkeit sind folgende Werte interessant: 

  • TTFB (Time To First Byte): Im Idealfall unter 200 ms (Millisekunden), unbedingt unter 500 ms. Moz hat vor einigen Jahren eine Studie durchgeführt, bei der Top-Seiten durchschnittlich 350 ms, weniger gut gerankte Seiten im Schnitt 650 ms aufwiesen.
  • Full-page-render (Seite vollständig geladen): Unbedingt unter 3 Sekunden, zwingend unter 5 Sekunden. John Mueller von Google empfiehlt einen Wert zwischen 2 und 3 Sekunden und verwendet für das Testing wie auch viele SEO-Profis webpagetest.org

Google Analytics SEO Trends 2018

4) Content Marketing

Nur eine lebendige Website ist auch eine Website, welche für Google besonders relevant ist. Wer seinen Nutzern nicht regelmäßig Updates wie beispielsweise News, Blogeinträge, Events oder Downloads bietet, wird in den Google-Rankings nach und nach zurückfallen. Daher solltest du im Optimalfall über eine Content Marketing Strategie verfügen. Die drei Säulen im Content Marketing sind informationaler Content, transaktionaler Content und sozialer Content. Transaktionaler Content ist vor allem für die Betreiber von Webshops wichtig. Sind die Öffnungszeiten klar ersichtlich? Im Falle eines lokalen Geschäftes, ist der Anfahrtsweg erklärt? Wen kann man im Falle eines Problems oder einer Reklamation anschreiben? Sind genügend Touchpoints (z.B: E-Mailadresse, Telefonnummer, Chatformular, Social Media Channels) vorhanden?

Sozialer Content SEO Trends 2018

Sozialer Content steht natürlich in direktem Zusammenhang mit Social Media. War früher Facebook (1.3 Milliarden Nutzer) der unangefochtene Primus in diesem Bereich, so haben Instagram (800 Millionen Nutzer) und Snapchat (175 Millionen Nutzer) im Laufe der letzten zwei Jahre massiv aufgeholt und haben bei der jüngeren Zielgruppe (den 14 bis 25-jährigen) Facebook mittlerweile schon abgehängt. Im Bezug auf sozialen Content ist es dementsprechend wichtig, am Stand der Dinge zu bleiben, da ins Besondere aktuelle Ereignisse und viraler Content stark dazu beitragen können, eigene Inhalte oder Produkte witzig oder kreativ aufbereiten und vermarkten zu können.

Informationaler Content wird vor allem dazu eingesetzt, das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen, die eigene Seite auf bestimmte SEO-Begriffe hin zu optimieren und eine bessere User Experience (siehe letzter Punkt) zu erzeugen. Dabei gilt allerdings stets: Klasse vor Masse. Google kann durch seine Algorithmus-KI namens RankBrain die Qualität und Sinnhaftigkeit bestimmter Texte genau analysieren und wird irrelevanten Content daher konsequent abstrafen. Man sollte nie vergessen, dass die eigenen Website-Inhalte nicht für Google geschrieben werden sollen, sondern immer für den Nutzer bzw. potentiellen Kunden. 

5) Featured Snippets und semantische Daten

Featured Snippets sind die Weiterentwicklung von Rich Snippets und einer der größten SEO Trends des Jahres 2017. Auf Deutsch als hervorgehobene Snippets bezeichnet, handelt es sich dabei um ein Format von Google, welches die Antwort oder Lösung auf eine Suchanfrage direkt auf der Suchergebnisseite anzeigt. Nämlich ohne dass der User sich durch verschiedene Seiten durchklicken muss. So findet man etwa bei der Suche nach „Anleitung Krawattenknoten“ folgendes Ergebnis – direkt über den organischen Suchergebnissen:  

Rich Snippets SEO Trends 2018

Du fragst dich jetzt, wie ein Inhalt deiner Website zum hervorgehobenen Snippet werden kann? Wie üblich entscheidet Google hier eigenhändig, bei welchen Suchanfragen ein Featured Snippet angezeigt wird und welche Domain dabei verwendet wird. Grundbedingung ist jedoch eine Einbindung von semantischen Daten in die Website. Semantische Daten sind für Suchmaschinen aufgrund ihrer Definition nach schema.org von speziellem Nutzen. Sie helfen dabei, Inhalte, Betreiber, Kontaktdaten oder Produkte einer Website für Maschinen auslesbar zu machen.

Für WordPress-Webseiten gibt es hier bereits verschiedene Plugins, welche bei der Auszeichnung von semantischen Daten behilflich sind. Auch über die Google Search Console kann man die Daten seiner eigenen Website oder seines Blogs auszeichnen. Wenn dir das alles zu komplex ist und du deine Seite ganz einfach mit den für dich passenden semantischen Daten auszeichnen lassen willst: Unsere SEO-pro!fis sind stehen dir gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Zusammenfassung der SEO Trends 2018

In unserem Blogartikel haben wir einige der wichtigsten SEO Trends für das Jahr 2018 vorgestellt. Du solltest aber niemals nur auf ein Pferd setzen, sondern deine Website so gut wie möglich an alle geänderten Verhältnisse anpassen bzw. optimieren. Deine pro!fis aus der Onlineagentur pro! helfen dir natürlich gerne dabei, deine Website oder deinen Webshop auf Basis eines Konzepts zu optimieren. Denn dein Ziel sollte sein, dass du auch im Jahr 2018 bei den eigenen Google-Suchergebnis-Rankings keine bösen Überraschungen erleben musst. Bei unseren SEO-Konzepten und bei unserer Vorgehensweise achten wir natürlich jetzt bereits auf die Trends und geänderten Bedingungen. Unser Ziel für dich bleibt weiterhin:

Mehr Leads! Mehr Conversions! Mehr Umsatz!

Angabe zu den verwendeten Bildern: Free Stock Fotos von https://www.pexels.com bzw. Screenshot aus den Google Suchergebnissen
Quellenangaben: searchengineland.com, developers.google.com, sistrix.de, letsencrypt.org, statista.com, schema.org, derstandard.at

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] (SEO) ist unerlässlich, damit deine Website im Internet gefunden wird. Die größten SEO Trends für das Jahr 2018 haben wir dir bereits in unserem letzten Blogartikel ausführlich vorgestellt. Heute wollen wir dir […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.